Akkufresser: Werbung in Apps macht den Akku platt

Das ewige Leid mit dem Akku. Es gibt wohl nichts, was sich Smartphone-Besitzer mehr wünschen, als eine ordentliche Akkulaufzeit. So gut wie jedes Smartphone muss jeden Abend an die Steckdose um durch den nächsten Tag zu kommen. Laut einer Studie von Microsoft Research soll unter anderem In-App-Werbung für einen raschen Akkuverbrauch verantwortlich sein. Der erste Gedanke ist natürlich: „Wie kann es sein, dass so ein bisschen Werbung so viel Akku zieht?“

Werbung in Apps wird nicht einfach willkürlich geschaltet. Die meisten Applikationen greifen mit der Installation auf das Recht zu den Standort ermitteln zu dürfen. Startet ihr also ein Spiel, versucht dieses erst mal herauszubekommen wo ihr seid. Nachdem das geschehen ist und die Daten erfolgreich an den Server des Anbieters übermittelt wurden, schaltet dieser standortbezogene Werbung auf eurem Smartphone oder Tablet. Dieser komplette Vorgang führt dazu, dass bei Werbefinanzierten Apps teilweise bis zu 75%  des Akkuverbrauches für die Schaltung von Werbung draufgehen.

Was tun? Dem Nutzer bleiben eigentlich nicht viele Lösungen. Entweder lebt weiterhin mit den Akkufressern oder man investiert ein paar Euro in den Kauf von werbefreien Apps. Eine letzt Möglichkeit, wäre auf jeglichen Luxus im Smartphone zu verzichten und auf dieses Handy mit 15 Jahren Akkulaufzeit umzusteigen. 🙂

via Cashy’s Blog

Autor: Ulrich Esch

Über Ulrich Esch: Betreiber von techmedialife.de. Student im Bereich Technikjournalismus/PR mit Interesse an mobiler Technik, Social Media und PR. Auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden. Kontakt: kontakt@techmedialife.de

Ein Gedanke zu „Akkufresser: Werbung in Apps macht den Akku platt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.