Micro-Phone – Das Handy im Kreditkartenformat

Manchmal ist weniger mehr. Unter diesem Motto könnte das Crowdfunding-Projekt Micro-Phone stehen, das aktuell auf indiegogo nach Unterstützern sucht.

Beim Micro-Phone handelt es sich um ein Handy, das im Gegensatz zu modernen Smartphones vor allem durch seine Maße und die Einfachheit überzeugen möchte. Mit einer Größe von 54 x 85 x 5,5 mm und einem Gewicht von unter 40g kann es problemlos im Portemonnaie verstaut werden und ist (bis auf die Dicke) vergleichbar mit einer Kreditkarte.

Natürlich müssen bei einem Handy mit diesen Maßen Abstriche in puncto Funktionalität gemacht werden. Das Micro-Phone beschränkt sich deswegen in seiner Basis-Ausstattung darauf, ein kleines Handy für unterwegs oder den Notfall zu sein. Neben der Basic-Version gibt es auch noch eine Version mit optionalem Locator. So lässt sich der Besitzer über eine App jederzeit ausfindig machen, was besonders bei besorgten Eltern gut ankommen dürfte.

Momentan werden für das Micro-Phone in der Basis-Ausstattung 49 Dollar fällig. Die Version mit Locator kann derzeit noch für 69 Dollar gesichert werden. Laut der Entwickler sollen die ersten Einheiten im August diesen Jahres ausgeliefert werden.

Wer das Projekt unterstützen und sich ein Micro-Phone sicher möchte, findet alle weiteren Informationen auf Projektseite.

via techfieber

Samsung Galaxy S4 mini vorgestellt – Technische Daten im Überblick

Mit dem Samsung Galaxy S4 mini hat der südkoreanische Hersteller eine kleinere und auch preiswertere Version des Flaggschiffes S4 vorgestellt. Der Androide verfügt über ein 4,3 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixel und wird durch einen Dual-Core-Prozessor mit je 1,7 GHz angetrieben. Wie der große Bruder wird auch das S4 mini in den Farben White Frost und Black Mist erscheinen. Besonders erfreulich ist, dass Samsung beim S4 mini scheinbar die gleichen Sensoren und Software-Features integriert hat, die auch beim Galaxy S4 mit an Bord sind.

Technische Daten des Samsung Galaxy S4 mini:

  • Display: 4,3 Zoll qHD Super AMOLED (Auflösung: 960 x 540 Pixel)
  • Prozessor: 1,7 GHz Dual-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 400
  • Arbeitsspeicher: 1,5 GB RAM
  • Speicher: 8 GB interner Speicher, 5 GB frei + microSD-Slot
  • Maße: 8,94 mm dick, 61,3 mm breit und 124,6 mm hoch bei 107 Gramm Gewicht
  • Betriebssystem: Android 4.2.2 Jelly Bean
  • Kamera: 8 Megapixel, Frontcam: 1,9 Megapixel
  • Diverse Sensoren
  • WiFi 5,0 GHz a/b/g/n
  • GPS, Glonass
  • Bluetooth 4.0, NFC (nur die LTE-Version)
  • IR-Port (Infrarot)
  • Akku 1.900 mAh

Wann und zu welchem Preis das Samsung Galaxy S4 mini erschienen wird, ist bisher noch nicht bekannt. Alle Informationen zum Galaxy S4 mini gibt es auf der offiziellen Produktseite.

Quelle: Samsung via Stereopoly

Wann ist die Werbepause zu Ende? TV Werbefrei für Android und iOS gibt die Antwort

So könnte eine App aussehen, die den Werbemachern das Fürchten lehrt. Das kleine Hilfprogramm TV Werbefreiheit für Android und iOS benachrichtigt via Push-Mitteilung, sobald die Werbepause im TV vorbei ist. Nervige Pausen, in denen man sich nicht traut mal eben etwas anderen zu machen, sollten damit der Vergangenheit angehören.

Momentan werden die Daten der App noch manuell eingepflegt. Aus diesem Grund werden bisher nur die bekanntesten deutschen TV-Sender (ARD, ZDF, RTL, Sat 1, Pro 7, RTL 2, Vox und Kabel Eins)während der Prime-Time von 18 – 23 Uhr unterstützt.

Die App ist sowohl für iOS, wie auch für Android kostenlos und kann im jeweiligen Appstore heruntergeladen und getestet werden. Wenn ihr selber mitmachen möchtet und auf das Ende einer Werbepause hinweisen möchtet, könnt ihr die Entwickler unter bewerbung@lochmann-apps.de kontaktieren.

>> TV Werbefrei für Android

>> TV Werbefrei für iOS

 

Quelle: [highlight color=“black“]Tuxdroid[/highlight] via [highlight color=“black“] Caschy[/highlight] | [highlight color=“black“]SmartDroid[/highlight]

 

Sony: Video und mehr Infomationen zum E-Ink-Tablet

Sony hatte vor etwas über einer Woche in Japan ein E-Ink-Tablet vorgestellt, das für den Bildungsbereich gedacht ist und noch Ende des Jahres auf den Markt kommen soll. Auf der SID Display Week in Kanada demonstrierte der Hersteller das Tablet mit dem E-Ink-Display nun etwas genauer und zeigte, warum es durchaus ein Erfolg werden könnte.

Wie bereits bekannt war, wird das gesamte E-Ink-Tablet nur 358 Gramm wiegen. Davon entfallen lediglich 60 Gramm auf das Display, das wie auf dem Foto gut zu erkennen, relativ widerstandsfähig ist und sich problemlos biegen lässt. Das 13,3-Zoll-Tablet hat in etwa die selbe Größe wie ein Blatt Papier in DIN A4. Mittels Wifi und mircoSD lassen sich Daten auf das Tablet ziehen, die dann mit Hilfe des mitgelieferten Stylus bearbeitet werden können.

Das folgende Video gibt einen kleinen Einblick in die Technik und Handhabung des E-Ink-Tablets. Gut vorstellbar, dass wir eines Tages nur noch Geräte wie dieses nutzen werden und so auf den Einsatz von Papier im Arbeits- oder Studienalltag komplett verzichtet werden kann.

Quelle: [highlight color=“black“]ENGADGET[/highlight] via [highlight color=“black“]TABTECH[/highlight]

Leap Motion: Neues Video zeigt Gestensteuerungen von Windows 8

Spätestens wenn man sich die Gestensteuerung Leap Motion anschaut, wird einem schlagartig klar, dass berührungsempfindliche Displays wohl nur ein Zwischenschritt und nicht die Zukunft sein werden. Das wirklich sehenswerte System hat sich ziemlich genau heute vor einem Jahr zum ersten Mal gezeigt und wurde seither ständig weiterentwickelt. Nun präsentieren die Entwickler von Leap Motion ein Video, auf dem die Gestensteuerung erstmals in Verbindung mit dem Betriebssystem Windows 8 zu sehen ist.

Leap Motion kann auf der offiziellen Website für einen Preis von 79,99 Dollar vorbestellt werden. Die ersten Einheiten sollen ab dem 22. Juli versendet werden.

[highlight color=“black“]VIA STADT-BREMERHAVEN[/highlight]

Samsung Galaxy S4 Nexus: Google präsentiert Galaxy S4 mit Stock-Android

Das war eine Überraschung: Google hat soeben auf der Keynote zur Google I/O ein Samsung Galaxy S4 mit „nacktem“ Android vorgestellt. Damit wird aus dem Galaxy S4 quasi ein Galaxy S4 Nexus. Das hat den Vorteil, das die Updates nicht mehr von Samsung, sondern direkt von Google kommen. Außerdem fällt natürlich Samsung’s Oberfläche TouchWiz weg und auf dem S4 kommt – wie zum Beispiel auf dem Nexus 4 – Stock-Android in der Version 4.2 Jelly Bean zum Einsatz.

Wer von euch jetzt jubelnd durch die Gegend läuft, sollte sich vielleicht noch mal hinsetzen. Leider wird das Samsung Galaxy S4 in der Nexus-Variante wohl nur in den USA auf den Markt kommen. Dort kann das Phone ab dem 26. Juni für $649 im Google Play Store bestellt werden.

Bildquelle: [highlight color=“black“]Engadget[/highlight]

Google I/O: Keynote im Livestream verfolgen

In wenigen Minuten startet die Keynote zur Google I/O, der Entwicklerkonferenz des Internetriesen. Möglichkeiten, das Event live zu verfolgen gibt es reichlich, denn immerhin wird die Keynote direkt bei YouTube übertragen. Somit kann der Stream problemlos auf jeder Internetseite eingebunden werden, was es möglich macht, dass ihr das Event auch direkt hier auf techmedialife verfolgen könnt:

15 GB: Google packt Speichervolumen von Gmail, Drive und Google+ Photos zusammen

Wie Google mitteilt, wird ab sofort das Speichervolumen von Gmail, Google Drive und Google+ Photos zusammengefasst. Somit steht jedem Nutzer für die drei genannten Dienste ein gesamter Speicher von 15 GB zur Verfügung.

Bisher war es so, dass für Gmail 10 GB und für Google Drive inklusive Google+ Photos 5 GB nutzbar waren. Da man im Normalfall die bisher bei Gmail verfügbaren 10 GB selbst mit größter Anstrengung aber kaum in die Enge treiben konnte, hat dieser Schritt für den User positive Auswirkungen: Ab sofort kann der Nutzer selbst entscheiden, ob er mehr Speicher für Mails und Anhänge oder für Dateien und Dokumente in der Cloud verwenden möchte.

Weiterhin besteht nach wie vor die Möglichkeit, den Speicher gegen Zahlung einer regelmäßigen Gebühr aufzustocken.

Alle Informationen zu der Zusammenlegung gibt es auf dem offiziellen Gmail-Blog.

via [highlight color=“black“]GOOGLEWATCHBLOG[/highlight]

Der Chef am Herd: Archos stellt das ChefPad vor

ChildPadGamePad und jetzt ChefPad. Der französische Hersteller hat sich im Bereich der Android-Tablets relativ früh einen Namen machen können, weil er passable Tablets zu vernünftigen Preisen verkauft.

Da mittlerweile andere Hersteller, wie Acer oder Asus nachziehen, scheint man bei Archos auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zu sein, Tablets an den Mann oder die Frau zu bringen. Dabei raus gekommen ist eine Reihe von Themen-Tablets, bei denen das ChefPad den Anfang macht.

Technische Ausstattung:

  • Display: 9,7 Zoll (Auflösung 1024 x 768 Pixel)
  • Prozessor: 1,6 GHz Dual-Core-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 1GB
  • Interner Speicher: 8 GB (erweiterbar um 64 GB)
  • Kamera: 2-Megapixel-Kamera (Vorder- und Rückseite)
  • Anschlüsse: mircoUSB, microHDMI
  • Gewicht: 700 Gramm
  • Betriebssystem: Android 4.1 Jelly Bean

Ausstattung und Apps für Hobby-Köche

Da das ChefPad für die Nutzung in der Küche gedacht ist, wird das Tablet mit einer Silikonhülle ausgeliefert, die auch mit schmutzigen Fingern angefasst und problemlos gereinigt werden kann. Damit Rezepte und Co. beim Kochen gelesen werden können, ist im Lieferumfang außerdem ein Standfuß enthalten.

Archos hat aber nicht nur bei der Ausstattung den Fokus aufs Kochen gelegt. Das ChefPad verfügt über vorinstallierte Apps, die sich mit Rezepten, Drinks, Wein und Co. beschäftigen und so ein die Bedürfnisse von Hobby-Köchen abdecken sollen.

Das Archos ChefPad wird ab Juni zu kaufen sein. Der Preis für das ungewöhnliche Tablet liegt laut Pressemitteilung bei 179,99 Euro.

Alle Informationen zu dem ChefPad gibt es auf der offiziellen Produktseite. 

[highlight color=“black“]QUELLE: ARCHOS VIA TABLETBLOG[/highlight]

Für den Bildungsbereich: Sony präsentiert E-Ink-Tablet mit 13,3 Zoll und Stylus

Der Hersteller Sony hat heute nicht nur das neue Xperia ZR vorgestellt, sondern in Japan noch ein weiteres interessantes Produkt gezeigt. Dabei handelt es sich um ein 13,3 Zoll großes E-Ink-Tablet mit Stylus und einer Auflösung von 1200 x 1600 Pixel. Das „Digitale Papier“ ist also genau so groß wie ein DIN-A4-Blatt und soll auch ähnliche Zwecke erfüllen.

Das E-Ink-Tablet ist nicht als Unterhaltungsmedium gedacht, sondern soll im Bildungsbereich Fuß fassen. Durch die Größe, das Gewicht (385g) und die Dicke (nur 6,8 mm) passt es problemlos in jede Tasche und kann so im Studien- oder Schulalltag eingesetzt werden um PDFs zu bearbeiten und Skizzen und Mitschriften anzufertigen.

Bisher gibt es von dem Gerät nur einen Prototypen, der an drei japanischen Universitäten getestet wird. Sollten diese Feldversuche erfolgreich sein, wird es mit Sicherheit nicht mehr lange dauern, bis wir das E-Ink-Device auch in Europa begrüßen dürfen.

[highlight color=“black“]QUELLE: SONY (JAPAN) VIA ENGADGET UND TABTECH[/highlight]

Sony Xperia ZR: Wasserfestes Smartphone offiziell vorgestellt

Sony hat auf dem hauseigenen Blog das Xperia ZR offiziell vorgestellt. Bei dem Gerät handelt es sich um ein Smartphone, das mit einem 4,6 Zoll großem Display mit HD-Auflösung, einer 13-Megapixel-Kamera und einem 1,5 GHz starken Qualcomm Snapdragon S4 Pro Quad-Core-Prozessor ausgestattet ist.

Das Xperia ZR ist nach IP55 und IP58 zertifiziert. So wird dem Smartphone bescheinigt, das es wasserfest (30 Minuten bis 1,5 Meter Tiefe) und staubsicher ist. Ein weiteres Highlight stellt die 13-Megapixel Exmor RS-Kamera dar. Sony setzt beim ZR wieder auf einen Kamera-Button auf der Seite und legt in den Werbevideos besonderen Wert darauf, dass man so problemlos Fotos im Wasser machen kann.

Laut der Pressemitteilung wird das Sony Xperia ZR noch dieses Quartal erhältlich sein. Einen Preis gibt Sony bisher noch nicht an.

Quelle: [highlight color=“black“]SONY[/highlight]

In eigener Sache: Ein neuer Anstrich für techmedialife

Dem ein oder anderen wird es mit Sicherheit schon aufgefallen sein: techmedialife erstrahlt seit gestern in neuem Glanz. Auch wenn die letzten optischen Anpassungen noch nicht sooo lange her sind und das alte Theme am PC optisch einiges her gemacht hat, wurde es Zeit für etwas Neues. In erster Linie waren dafür die Einschränkungen und die (meiner Meinung nach) nicht gelungene Smartphone-Optik des alten Themes verantwortlich.

Neues Design, frischer Wind, bekannte Themen

Der neue Anstrich bringt wieder frischen Wind auf die Seite. Natürlich handelt es sich wieder um ein Responsive-Design. Es ist also völlig egal, ob ihr techmedialife vom Smartphone, Tablet oder PC besucht – das Design passt sich automatisch der Bildschirmgröße an. Auch wenn das neue Theme im Grunde läuft, gibt es doch immer noch kleine Probleme, die auftreten können. Solltet ihr also Fehler entdecken oder Vorschläge haben, wie die Seite noch etwas mehr hergeben könnte, gerne immer her damit. 🙂

Ansonsten bleibt mir nicht mehr viel zu sagen als: Viel Spaß auf techmedialife!

 

Downdetector: Sind Facebook, Twitter und Co. down?

Wer kennt es nicht? Man möchte auf der Facebook, Twitter oder eine andere Seite – diese lädt aber nicht. Meist gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ist die entsprechende Seite down oder das Problem liegt an einem selbst. Um dies zu testen gibt es den Downdetector. Hier werden sämtliche Ausfälle von Sozialen Netzwerken, aber auch von anderen Seiten wie eBay, Gmail und Co. dokumentiert und zusammengetragen.

Ist Facebook gerade down? Läuft Instagram nur bei mir nicht richtig? Die Antwort findet ihr auf Downdetector.com.

[highlight color=“black“]via 120sekunden[/highlight]